Therapiebedarf

Anfang Oktober stand meine Polly am Rande des Regenbogens. Ohne die Hilfe unserer beiden Tierärztinnen wäre sie vermutlich hinüber gegangen.

Vielleicht haben wir es schon mal erwähnt, ich bin nicht ganz sicher, aber Polly hatte ja in der Vergangenheit immer mal Tage, an denen sie, sehr rasseuntypisch, arg durchhing, schlecht fraß und insgesamt sehr unmotiviert war. Häufiger (wobei es insgesamt nun auch wieder nicht soo oft war!) hatte sie diese Tage in den Wintermonaten. Schon von Geburt an. Allerdings nie auffällig an bestimmten Tagen, sodass ich misstrauisch wurde.
Im Prinzip wird es mir nun auch erst rückblickend bewusst.

DSC_0370

Anfang Oktober nun also – meine Schwester war mit ihrer kleinen Tochter zu Besuch – war Polly am Abend des 11. plötzlich … nun ja… anders ??
Sie spielte eigentlich nur mit Marley, dem Kater meiner Eltern und kurz darauf atmete sie schwer, die Schleimhaut im Mund war aschfahl und sie zitterte sehr stark.

Für mich völlig unbegründet. Also rief ich leicht panisch beim tierärztlichen Notdienst an. Die Ärztin am Telefon fragte mich allerlei Sachen, wie alt Polly sei, ob sie mit dem Herzen Probleme hat, usw… Am Ende empfahl sie mir, eine kleine Runde mit ihr spazieren zu gehen und danach, wenn ihre Atmung nicht ruhiger geworden ist, vorbei zu kommen.

Es ging ihr tatsächlich besser, was mich natürlich beruhigt hat. Am Samstag und auch am Sonntag hing sie zwar etwas durch, allerdings fraß sie immerhin die Hälfte ihrer täglichen Portion und lief auch von meiner Nichte geduldig hinterher.
In der Nacht zum Montag erbrach sie sich und weil mir das ganze einfach nicht geheuer war, stand ich Montagfrüh mit Hund und Kind in der Tierarztpraxis.

2013-10-14 17.54.15

Da Polly bei ihren beiden Magen-Darm-Infekten dieses Jahr (Mai + August) sehr gut auf die Infusionen ansprach, haben wir uns  wieder für diese eher unspezifische Behandlung entschieden.
Blut wurde ihr natürlich auch gleich entnommen und was soll ich sagen… Ihre Werte sahen weitesgehend katastrophal aus.

Diagnosen standen einige im Raum, Vergiftung, Leber- oder Nierenversagen, Bakterielle Infektion, nervale Problematik, Virusinfekt, … Am späten Nachmittag durfte ich Polly wieder abholen, allerdings ging es ihr nur auf dem Papier besser. Sprich, die aktuellen Laborwerte haben sich leicht zum Positiven geändert, aber sie selbst lief noch ein bisschen apathisch umher. Sie war inkontient und schon am Abend musste ich sie wieder tragen, weil sie keine Kraft zum Aufstehen hatte.

2013-10-15 10.28.20

Am nächsten Tag brachte ich Polly wieder hin, damit sie erneut eine Infusion bekommt. Gefressen hatte sie nicht, getrunken nur ein paar kleine Schlucke.
Polly war natürlich Praxisthema >Nummer Eins< und so haben die beiden dann gemeinsam beschlossen, einen ACTH-Test durchzuführen. Also noch mal Blut entnehmen, dann bekam Polly eine Lösung gespritzt und wurde infundiert, dann eine erneute Blutkontrolle.
Das Ergebnis sollten wir am nächsten Tag bekommen.

2013-10-16 16.52.50

Diagnose: Morbus Addinson

Eine Erkrankung, die sie von Geburt an in sich trägt. Ihren Nebennieren produzieren zu wenig Glukokortikoide.

Eine Erkrankung, die eine Therapie mit teuren Medikamenten beinhaltet.

Eine Erkrankung, mit der sie – glücklicherweise – uralt werden kann.

Derzeit wird sie noch eingestellt, sie bekommt bisher noch 2 verschiedene Tabletten Astonin® und Prednisolon. Wobei letzteres nach und nach reduziert wird und nur bei Bedarf eingesetzt werden soll.
Finanziell wird es eine starke Belastung, aber zu sehen, wie es ihr nun wieder deutlich besser geht, wie sie umher springt, wie ein junger Hund, wie sie buddelt und den Krümel zum Spielen auffordern möchte, das entschädigt und nun hoffen wir, dass sie noch mindestens 22 Jahre lebt. 😉
Polly und ich haben nämlich die Vereinbarung, dass sie frühstens mit 25 ins Regenbogenland geht. 😀

tippt die Wolke

———————————————————————————————————————————————————————–

aus Polly’s Sicht

 Also ich war ja in den letzten Wochen wieder so oft bei meiner Lieblingsärztin… Die hat mich ziemlich häufig in meine Vorderbeine gepiekt. Das ist ja gar nicht schlimm, aber dieses Rumgemansche vorher mit diesem Stinkezeugs. *pfui* Damit schrubbelt die immer meine Haut ab, nachdem sie mir das Fell kahl rasiert hat. Frech oder? Da läuft hund immer rum, wie Nackedei. *pff*

Jedenfalls ging’s mir vor ein paar Wochen irgendwie nicht so gut. :-( Wolke wollte mit mir spielen und auch die Kleene war hier. Aber ich konnte gar nicht aufstehen. War ganz schlapp und nicht mal auf leckere Jagdwurst hatte ich Appetit. Komisch oder?

2013-10-12 14.57.22

Meine Ärztinnen haben mir aber geholfen, die hat immer so Zeug in mein Vorderbein laufen lassen. Infusion nennt Wolke das. Kenn ich ja schon. Die haben immer von Medikamenten geredet und vom „Uralt-werden“. Klar werd ich das. 😛 Hat da jemand Zweifel??
Versteh die ganze Aufregung nicht.
Aber wisst ihr was? Ich bekomme jetzt jeden morgen und jeden Abend Leberwurst oder Rindfleisch zusätzlich! Ist das nicht suuuuuper KRASS ?? *muhaha* 😀 😀 😀
Wolke sagt dann immer „Feeeeeiiiiiin Polly!!“ und wäscht sich die Hände. Versteh ich auch nicht. Also wenn’s doch so >> feeeeeeiiiiiiin << ist, dass ich Fleisch esse, warum bekomm ich dann nicht mehr davon?? Immer nur so ein kleines bisschen. *grummel*

Jedenfalls geht’s mir gut, seit ich täglich mein Zusatzfleisch bekomme. Ich buddel fleißig im Garten …

DSC_0304

… und von den Spaziergängen bin ich auch nicht mehr so schnell k.o.

Aber es gibt noch was Doofes… Ich hab jetzt so arg viel Durst und da muss ich nachts immer mal Pipi. Wolke und ich müssen dann im Halbschlaf raus. *gäääähn* Bin ja definitiv kein Frühaufsteherhund. Aber SIE hatte dadurch das Glück, einen schönen vernebelten Sonnenaufgang zu knippsen.

DSC_0202

Da lag ich aber schon lange wieder im Bett. 😉

wufft die Polly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *